TERMINE 2017

Lieber Student, liebe Studentin der Kinderuni am Heidengraben,

heute lade ich alle Studenten, die 10, 20 oder 30 Mal Vorlesungen besucht haben, zur Urkunden-Verleihung herzlich ein.
Die Urkunden-Verleihung findet statt, am Dienstag, den 20. Juni 2017 um 17:00 Uhr im Bürgerhaus (Uracherstr. 4) in Erkenbrechtsweiler.
22 Studenten erhalten eine Urkunde in Bronze für Teilnahme an 10 Vorlesungen
8 Studenten erhalten eine Urkunde in Silber für Teilnahme an 20 Vorlesungen
3 Studenten erhalten eine Urkunde in Gold für Teilnahme an 30 Vorlesungen
1 Student wird zum ersten Mal eine Urkunde in Platin erhalten, er hat an 40 Vorlesungen teilgenommen.
Die Studenten, die eine Silber-, Gold oder Platin-Urkunde erhalten, werden zu einem Forscher-Projekt eingeladen, das am Mittwoch, den 28. Juni um 17:00 Uhr in der Lehr- und Versuchsanstalt beim Tachenhäuser Hof in Oberboihingen stattfinden wird. Dort wird das Forscher-Projekt „Bienen“ mit Frau Prof. Dr. Benz von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt und Herrn Imker Riehle durchgeführt.

Herzliche Grüße

Peter Heiden mit Team

 

 

 

Vorab zur Information an alle Kinder von 8 bis 12 Jahren.

Der Flyer und das Anmeldeformular werden in den nächsten Tagen im Internet unter www.kinderuni-am-heidengraben.de verfügbar sein.

Vorlesungsverzeichnis der Kinderuni am Heidengraben
www.kinderuni-am-heidengraben.de

Donnerstag, den 21. September 2017
Thema: „Auf der Suche nach den Pyrene!“
Archäologen erforschen die erste Stadt nördlich der
Alpen. Der griechische Historiker Herodot, erwähnte in
seinen Schriften eine rätselhafte Stadt im fernen Land
der Kelten: Pyrene! Pyrene ist damit der älteste historisch
erwähnte Ort nördlich der Alpen. Aber gab es diese
Stadt wirklich? Und wenn ja, wo genau lag sie? Haben
sich von Ihr Reste erhalten? Die Suche nach Pyrene führt
in die Nähe von Riedlingen und Herbertingen an die
obere Donau. Dort verborgen unter Wiesen und Wäldern,
haben sich umfangreiche Ruinen eines keltischen Machtzentrums
des 6. und 5. Jh. v. Chr., erhalten. Handelt es
sich dabei um Pyrene? Und wie geht die moderne
Archäologie bei der Suche nach prähistorischen Fundstätten
vor? Diese spannenden Fragen kann Herr Prof.
Dr. Krausse in seiner Vorlesung eindrucksvoll beantworten.
17:00 Uhr bis 18:15 Uhr
Gemeindehalle in Erkenbrechtsweiler, Jahnstraße 40
Herr Prof. Dr. habil. Dirk Krausse, Universität Tübingen,
Landeskonservator, Regierungspräsidium Stuttgart
Landesamt für Denkmalpflege

Donnerstag, den 28. September 2017
Thema: „Auf der Suche nach fernen Welten!“
Schon immer haben sich Menschen gefragt, ob wir hier
auf der Erde die einzigen Lebewesen im Weltall sind. Um
diese Frage zu beantworten, muss man sich auf die Suche
nach anderen Planeten machen, die möglicherweise
Leben beherbergen könnten. Im Vortrag wird zunächst
erklärt, was die Voraussetzungen für Leben auf einem
Himmelskörper sind und ob es vielleicht in unserem
Sonnensystem noch Leben außerhalb der Erde geben
könnte. Anschließend wird über den aktuellen Stand der
Suche nach fernen extrasolaren Planeten und deren
Bewohnbarkeit berichtet.
17:00 Uhr bis 18:15 Uhr
Gemeindehalle in Erkenbrechtsweiler, Jahnstraße 40
Herr Prof. Dr. Wilhelm Kley, Universität Tübingen,
Astronomie und Astrophysik

Informationen zu den Vorlesungen
am 21. und 28. September 2017
Diese beiden Vorlesungen finden im Rahmen vom
INTERIM-FESTIVAL statt, das hier in der Region am
Heidengraben vom 16. September bis 03. Oktober
stattfindet. Das Motto des Festivals ist „SUCHEN“.
Deshalb haben wir diesen Begriff auf diese zwei
Vorlesungen übertragen: Suchen im Boden nach
der Stadt Pyrene (Archäologie) und Suchen in den
fernen Welten des Kosmos (Astronomie). Bei diesen
Vorlesungen können die Begleiter der Kinder-
Studenten teilnehmen. Eingeladen sind außerdem
alle interessierten Besucher des INTERIM-FESTIVALs;
dafür wird mit speziellen Flyern und Plakaten geworben.

Mittwoch, den 18. Oktober 2017
Thema: „Wieso ist Lachen so gesund?“
Lachen ist so gesund! Ja und Kinder lachen auch viel
öfters als Erwachsene! Tiere können übrigens auch lachen
und Menschen denen es nicht so gut geht, vergeht meist
das Lachen. All diesen Fragen gehen wir in dieser lustigen
Vorlesung nach. Wir werden praktisch untersuchen,
wieso uns ein Clown zum Lachen bringt und warum ein
Witz überhaupt witzig ist, und wieso manche Menschen
darüber lachen müssen und andere gar nicht. Wir werden
Lach-rezepte ausprobieren und uns auch ein wenig mit der
Psychologie befassen. Es werden Lachtherapien angeboten,
wenn es Menschen besonders mies geht. Es ist erwiesen,
dass wenn ein Mensch oft fröhlich ist, er ganz besonders
viel Glück im Leben hat. So werdet ihr auch eine kleine
Lebensschule mit dieser Vorlesung haben. Vergesst auf
keinen Fall euer Lachen mitzubringen!
17:00 Uhr bis 18:15 Uhr
Falkensteinhalle in Grabenstetten, Böhringer Straße 10/2
Herr Prof. Johannes Junker, Studiendekan für Theatertherapie,
Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen-Geislingen

Bitte beachten: Die Vorlesung am Samstag findet
bereits um 15:00 Uhr statt!
Samstag, den 21. Oktober 2017
Thema: „Warum ist der Boden so wichtig?“
Der Boden geht uns alle an. Er ist die dünne… Haut der
Erde unter unseren Füßen und versorgt uns mit gutem
Essen. Er dient als Fläche zum Spielen, Bauen, Autofahren,
als Standort für den Wald ebenso wie für unsere
Äcker und Wiesen, und vielem anderen mehr. Zugleich
ist er der Lebensraum für eine schier endlose Zahl von
Pflanzen und Tieren. Er filtert das Regenwasser ebenso
wie alle anderen Stoffe, die auf ihm deponiert und
eingetragen werden und beherbergt viele wertvolle
Bodenschätze. Doch was ist der Boden eigentlich genau?
Was macht ihn so besonders und warum spielt er
ein so große Rolle in unserem Leben? Warum müssen
wir ihn schützen, wenn er doch überall und immer
vorhanden ist? Und wem gehört er eigentlich? Alles
wichtige Fragen, die, je länger wir darüber nachdenken,
immer interessanter und undurchschaubarer werden. In
der Vorlesung wollen wir uns als Detektive auf sie Suche
machen, ins unbekannte Reich unter unseren Füßen.
15:00 Uhr bis 16:15 Uhr
Foyer der Volksbank Münsingen
Prof. Dr. rer. nat. Thomas Scholten, Universität Tübingen,
Fachbereich Geowissenschaften

Mittwoch, den 25. Oktober 2017
Thema: „Wie aus Lehm, Sand und Steinen ein Haus
entsteht.“
Habt Ihr schon einmal überlegt, warum auf der
Schwäbischen Alb Berghänge gesprengt werden?
Wozu ent-stehen denn Baggerseen? Was ist eigentlich
Beton? Was sind Ziegel? Häuser werden aus vielen
verschiedenen Baustoffen gebaut, die der Erde entnommen
und weiterverarbeitet werden. Dabei werden die
Eigenschaften der Stoffe gezielt verbessert und für die
gewünschte Anwendung optimiert. Im Vortrag werdet
Ihr die Antworten erfahren!
17:00 Uhr bis 18:15 Uhr
Rietenlauhalle in Hülben, Kaltentalstraße 50
Prof. Dipl. Ing. Andreas Marchtaler, Fakultät Wirtschaft
und Recht, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
Nürtingen-Geislingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.